Noch einmal zur Schule gegangen - Kuernachmittag erinnert an Schulzeit

map – Am Donnerstag konnte Hubert Wältring, Vorsitzender des Heimatvereins Elte, 25 Besucher im Heimathaus zum „Kuernachmittag" begrüßen. „Es war eine gute Entscheidung, der Termin auf den Nachmittag zu verlegen", freute er sich über die große Zahl der Besucher. Schon beim Kaffeetrinken gab es viel zu erzählen, bevor Heinz Hesping mit seinem Vortrag über die Entwicklung der Elter Schule begann. Die Volksschule, wie sie damals noch hieß, war in kirchlicher Trägerschaft. So wirkten neben den Lehrpersonen auch Pastor und Küster maßgeblich an der Erziehung der Kinder mit. Der erste Lehrer in Elte war Henricus Wischmann, der am 10.12.1698 starb und nach dem auch die Wischmannstraße benannt ist, an der die jetzige Grundschule ihren Standort hat. Still lauschten die Gäste dem Vortrag von Heinz Hesping. Lebhaft wurde es, als die Lehrernamen aus früheren Zeiten genannt wurden; so mancher konnte sich gut an die eigene Schulzeit mit „Fräulein Micheel" erinnern… Nach Ende des Vortrages blieb noch viel Zeit, die Erinnerungen an die eigene Schulzeit auszutauschen.

Am Sonntag findet die Jahreshauptversammlung des Heimatvereins um 14.30 Uhr im Gasthaus „Zum Hellhügel" statt.

Marion Piepel